Markteinblick: Ölpreise steigen weiter, diverse Zinsentscheidungen stehen an

Markteinblick: Ölpreise steigen weiter, diverse Zinsentscheidungen stehen an

Die Lage an den Aktienmärkten bleibt aufgrund der hohen Ölpreise und die damit einhergehende Sorge eines erneuten Anstiegs der Inflation sowie steigende Anleiherenditen weiter angespannt. Dazu halten sich viele Marktteilnehmer wegen den in dieser Woche anstehenden Zinsentscheidungen zurück. So tendierten die Aktienwerte in Ostasien und Australien überwiegend schwächer. Zu größeren Abschlägen kam es an der japanischen Börse. Der Nikkei-Index verlor rund 1 Prozent zum Vortagesschluss. Nahezu unverändert beendeten die Börsen in Hongkong und Schanghai den heutigen Handelstag. Trotz der jüngsten Stützungsmaßnahmen Pekings für die angeschlagene chinesische Wirtschaft gehen Marktteilnehmer davon aus, dass diese nicht ausreichend sind.

Am Mittwoch um 20:00 Uhr MESZ wird die US-Notenbank Fed ihre geldpolitische Entscheidung bekannt geben. Der Markt erwartet keine Änderungen der Leitzinsen, daher werden voraussichtlich die begleitenden Kommentare sowie die Pressekonferenz von Fed-Chef Jerome Powell im Mittelpunkt stehen. Am Donnerstag um 13:00 Uhr MESZ wird dann die britische Zentralbank Bank of England ihre Zinsentscheidung veröffentlichen. Marktteilnehmer rechnen mit einer Erhöhung der Leitzinsen um 25 Basispunkte auf 5,50 Prozent. Außerdem wird die japanische Notenbank Bank of Japan am Freitag um 1:30 Uhr MESZ das Ergebnis ihrer geldpolitischen Entscheidung präsentieren. Dabei sollen Leitzinsen unverändert bei -0,10 Prozent bleiben.

Marktanalyse US-Rohöl WTI_OIL:

Seit der Meldung über die bis Jahresende verlängerte Drosselung der Fördermenge um 1 Million Barrel pro Tag in Saudi-Arabien und 300.000 Barrel pro Tag in Russland stiegen die Rohölpreise dynamisch an. Dabei konnte WTI_OIL zum ersten Mal seit November 2022 wieder die Marke von 91 US-Dollar übersteigen. Aus charttechnischer Sicht hält sich der Ölpreis im Tageschart seit einigen Tagen laut dem Relative-Strength-Index-Indikator (RSI) im überkauften Bereich auf. Trotzdem könnte WTI_OIL in Kürze aufgrund der gegenwärtigen Aufwärtsdynamik bis zum nächsten Widerstand bei 92.90 US-Dollar laufen. Darüber wird die Luft allmählich dünner und spätestens am 50%-Retracement bei 95.15 US-Dollar der Strecke Tageshoch am 8. März 2022 (126.36 US-Dollar) und Tagestief am 4. Mai 2023 (63.95 US-Dollar) dürfte es zu einer Abkühlung.

Auf der Unterseite ist WTI_OIL bei 87.55 US-Dollar gut unterstützt. Im Fall eines Bruchs des Supports rückt die Horizontalunterstützung bei 85.60 US-Dollar in den Vordergrund. Darunter könnte sich die Korrektur bis auf 84.30 US-Dollar, dem Tageshoch vom 10. August 2023, ausdehnen, von wo aus möglicherweise der nächste Aufwärtsimpuls starten wird.

Chartanalyse WTI_OIL vom 20. September 2023

Quelle: Dow Jones News, ZEW, stock3.com

Haftungsausschluss
GBE brokers Ltd. gibt keine Anlageempfehlungen und übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit aller dargestellten Informationen. Darüber hinaus handelt es sich nicht um eine Handelsempfehlung und GBE brokers Ltd. haftet nicht für direkte oder indirekte Verluste, die aus den dargestellten Informationen resultieren.

Jetzt teilen und bewerten

Schreibe einen Kommentar

Artikelsuche

Wonach suchen Sie?

Populäre Artikel

Elbblick Börsenbrief – KW 10/2024

Liebe GBE-Traderinnen und Trader, wichtige Inflationsdaten standen in der abgelaufenen Börsenwoche sowohl in Deutschland als auch in den USA im Mittelpunkt. So sind im Februar die deutschen Verbraucherpreise laut der

Mehr »

Elbblick Börsenbrief – KW 09/2024

Liebe GBE-Traderinnen und Trader, in der vergangenen Handelswoche löste ein einzelner Quartalsbericht einen Kaufrausch an den Aktienmärkten aus. Die Rede ist natürlich von Chiphersteller Nvidia, der dank des KI-Hypes im

Mehr »
Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen