Markteinblick: EZB-Zinsentscheidung und US-Verbraucherpreise im Fokus

Die erwarteten Zinssenkungen der Fed und der europäischen Zentralbank drücken die Märkte

Am heutigen Dienstag vergrößern die europäischen Aktienmärkte ihre Verluste zum Mittag leicht. Der DAX notiert um etwa 0,7 Prozent niedriger bei 18.184 Punkten, während der Euro-Stoxx-50 ebenfalls 0,7 Prozent niedriger notiert. Am Mittwoch werden die viel beachteten US-Verbraucherpreisdaten veröffentlicht und die die Anleger agieren davor vorsichtig. Von den neuen Daten erhoffen sich Investoren mehr Klarheit darüber, wann und ob die Fed mit den Zinssenkungen beginnen wird.

Alex McGrath, CIO bei NorthEnd Private Wealth:

„Wenn man sich an den Anfang des Jahres zurückerinnert, hieß es: Wir werden sechs Zinssenkungen bekommen, was mehr als optimistisch war. Eine könnte das Maximum sein, was wir in diesem Jahr sehen, wenn die Inflation stagniert.“

Am Donnerstag wird dann auch die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank erwartet. Während eine Bestätigung der Leitzinsen als sicher gilt, wird für den Juni eine erste Zinssenkung prognostiziert. Interessanterweise wurden die Erwartungen an Zinssenkungen seit dem Jahreswechsel deutlich reduziert.

Rüstungsaktien im Abwärtstrend

Am Dienstag verzeichnen die Rüstungsaktien einen deutlichen Abwärtstrend. Rheinmetall verlor zeitweise fast 12 Prozent, aktuell liegt sie bei fast 6,5 Prozent im Minus. Auch Hensoldt (-8%) und Renk (-7,8%) werden abverkauft (stand jeweils 13:25 MEZ). Die Rheinmetall-Aktie erreichte am Dienstagvormittag sogar ein Rekordhoch, obwohl keine fundamentalen Nachrichten zum Unternehmen bekannt waren – dass die Aktie nun merkbar nachgibt, könnte seinen Grund in Gewinnmitnahmen haben.

BP überzeugt beim Zwischenbericht, Nordex füllt Auftragsbücher

Im Gegensatz zum Rüstungssektor geht es in anderen Branchen nach oben. BP zeichnet in seinem Zwischenbericht eine positive Entwicklung und die Aktie legt um 1,2 Prozent zu (stand 13:30 MEZ). Der britische Energiekonzern prognostiziert für das erste Quartal einen merkbaren Gewinn, der auf eine erhöhte Produktion von Öl-, Gas- und Energie mit geringem Kohlenstoffanteil zurückzuführen ist.

Auch die Aktien des Windkraftanlagenherstellers Nordex (+5,1%, stand 13:30 MEZ) profitieren von guten Aufträgen. Speziell wurden zwei Windenergieprojekte in Südafrika mit über 50 Turbinen und einer Gesamtleistung von 295 MW beauftragt.

 

Charttechnische Einschätzung DAX (GBE-Symbol: DE40.c)

Die Entwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Hinweis auf künftige Erträge, und der Wert einer Investition in ein Finanzinstrument kann sowohl steigen als auch fallen.

DE40.c notiert am heutigen Handelstag im Vergleich zum gestrigen Schlusskurs etwas tiefer. Seit dem Rekordhoch am 2. April bei 18.568 Punkten konsolidiert der Index oberhalb der 18.000-Punkte-Marke. Mit einem Sprung über 18.430 Zählern würden die Ampeln für neue Allzeithochs wahrscheinlich auf grün springen und anschließend könnten die Bullen das nächste Projektionsziel bei 18.730 Punkten ins Visier nehmen

Auf der Unterseite bietet die 21-Tagelinie bislang eine starke Unterstützungsarbeit. Folgt jedoch eine Beendigung des Tageshandels darunter und fällt dazu der Kurs unterhalb der 18.000er-Marke, wäre ein Abverkauf bis auf 17.885 Zählern möglich, der sich bis auf 17.815 Punkten ausdehnen könnte. Hier kommt es eventuell zur Entscheidung, ob von dort aus ein neuer Aufwärtsimpuls gestartet oder die Korrektur vom Allzeithoch in die nächste Runde gehen wird.

Quelle: Dow Jones Newswires, stock3.com

Haftungsausschluss
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 78.68% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder, wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jetzt teilen und bewerten

Schreibe einen Kommentar

Artikelsuche

Wonach suchen Sie?

Populäre Artikel

Elbblick Börsenbrief – KW 21/2024

Liebe GBE-Traderinnen und Trader, in der vergangenen Börsenwoche sorgten wichtige US-Inflationsdaten für Kurssprünge an den Aktienmärkten. Am Dienstag fielen die US-Erzeugerpreise im April mit 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat zwar

Mehr »
Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen