Markteinblick: Ereignisreiche Handelswoche mit Überraschungen?

DAX wenig verändert

Die jetzige Kalenderwoche 21 hat für Anleger in Deutschland zunächst mit einem Feiertag am Montag begonnen, die Aktienmärkte in Deutschland waren jedoch geöffnet. Der bei GBE brokers handelbare Dax Index (GBE-Symbol: DE40) bewegte sich dann auch in einer engen Kursspanne von knapp 83 Punkten.

Am heutigen Dienstag wurde der Erzeugerpreisindex für den Monat April veröffentlicht, welcher um 0,2% gegenüber dem Vormonat gestiegen ist (Konsens der Erwartungen: 0,0%) und um 3,3% niedriger gegenüber April 2023 notierte. Der Dax reagierte bei Börseneröffnung hierauf kaum.

Ereignisse im Iran zeigen kaum Auswirkungen

Am vorigen Sonntag überraschte die Meldung, dass der iranische Präsident sowie der Außenminister des Landes zusammen mit weiteren Passagieren bei einem Helikopterabsturz im Norden des Landes tödlich verunglückt sind. Aufgrund der jüngsten Auseinandersetzungen zwischen dem Iran und Israel war zunächst unklar, ob Israel von der Regierung in Teheran für dieses Unglück verantwortlich machen würde. Nachdem aber weitere Umstände bekannt geworden sind, die zu dem Absturz führten, hat sich die Lage entspannt.

Dementsprechend reagierten Gold (GBE-Symbol: XAUUSD / XAUEUR) und Erdöl (GBE-Symbol: USOIL / UKOIL) im Laufe des Handelstages am Montag zwar etwas volatiler, beendeten diesen aber dann kaum verändert.

Warten auf FED-Protokolle…

Von makroökonomischer Seite her steht am Mittwoch um 20 Uhr MESZ die Veröffentlichung der Gesprächsprotokolle der letzten der US-Zentralbank-Sitzung im Vordergrund. Zusammen mit heute (Dienstag) Nachmittag ab 15 Uhr deutscher Zeit stattfindenden Reden von mehreren Mitgliedern des Federal Reserve Boards könnte dies bei überraschenden Aussagen zur weiteren Zinspolitik für Bewegung an den Märkten sorgen. Jerome Powell, der FED-Vorsitzende, ist jedoch nicht unter den Rednern, weswegen vermutlich die Gesprächsprotokolle die wichtigere Rolle spielen könnten.

…und NVIDIA-Zahlen

Das wohl wichtigste Ereignis an den Aktienmärkten ist die nachbörsliche Veröffentlichung der Quartalszahlen von NVIDIA (GBE Symbol: NVDA.OQ) am Mittwoch. Da NVIDIA mit einer Marktkapitalisierung von 2,3 Billionen $ das weltweit drittgrößte Unternehmen nach Microsoft (3,2 Bill. $) und Apple (2,9 Bill. $) ist, dürfte es wahrscheinlich sein, dass es ab Donnerstag nach der Veröffentlichung volatilere Kursbewegungen an den Aktienmärkten geben wird. Konsens der Erwartungen ist ein Gewinn von 5,12$ je Aktie.

Kursfeuerwerk im Krypto-Bereich

Bitcoin (GBE Symbol: BTCUSD) hat am Montag um 7,7% zum US-Dollar stark zugelegt, nachdem US-Medien berichtet haben, dass die US-Börsenaufsicht SEC einer Zulassung von Ethereum-ETFs zustimmen könnte (GBE Symbol: ETHUSD). Ethereum ist nach Bitcoin die zweitgrößte Kryptowährung und reagierte am Montag mit einem Kurssprung von über 19% zum US-Dollar.

Charttechnische Einschätzung Bitcoin vs. US-Dollar (GBE-Symbol: BTCUSD)

Die Entwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Hinweis auf künftige Erträge, und der Wert einer Investition in ein Finanzinstrument kann sowohl steigen als auch fallen.

Die weltweit führende digitale Währung Bitcoin notiert gegenüber dem US-Dollar um 11:30 Uhr MESZ bei 70.940 US-Dollar und damit nicht mehr weit entfernt vom Rekordhoch, welches am 14. März 2024 bei 73.787 US-Dollar erreicht wurde. Sollte die Kaufdynamik der letzten beiden Handelstage weitergehen, dürfte in Kürze ein neues Allzeithoch folgen. Dabei könnten sich der Bereich um 76.250 US-Dollar und darüber bei 79.950 US-Dollar als geeignete Kandidaten anbieten.

Solange der Bitcoin-Kurs die Unterstützungszone zwischen 65.500 und 67.240 US-Dollar nicht nachhaltig unterschreitet, werden neue Rekordhochs wahrscheinlicher. Darunter käme es womöglich zu einem Abverkauf bis zur Support-Zone zwischen 59.700 und 60.900 US-Dollar, von wo aus die nächste Kaufwelle starten könnte, um die Rekordjagd fortzusetzen. Dagegen würde diese mit Notierungen darunter eine längere Pause einlegen und dazu droht ein Abverkauf bis auf 56.095 US-Dollar, der sich ohne weiteres bis auf 52.800 US-Dollar ausweiten kann.

Quellen: Bloomberg, Dow Jones Newswire, stock3.com

Haftungsausschluss
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 78.68% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder, wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jetzt teilen und bewerten

Schreibe einen Kommentar

Artikelsuche

Wonach suchen Sie?

Populäre Artikel

Elbblick Börsenbrief – KW 16/2024

Liebe GBE-Traderinnen und Trader, erwartungsgemäß hat die Europäische Zentralbank EZB am vergangenen Donnerstag die Leitzinsen bei 4,5 Prozent, den Einlagesatz bei 4,0 Prozent und den Spitzenrefinanzierungssatz bei 4,75 Prozent belassen.

Mehr »

Elbblick Börsenbrief – KW 13/2024

Liebe GBE-Traderinnen und Trader, die vergangene Börsenwoche war geprägt von wichtigen Zinsentscheidungen verschiedener Notenbanken. Zunächst hatte am Dienstag die japanische Zentralbank Bank of Japan zum ersten Mal seit 17 Jahren

Mehr »
Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen