Tropensturm „Ida“ treibt Ölpreise

Share on facebook
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on twitter

In der Karibik bewegt sich ein gefährlicher Tropensturm auf Kuba und die Golfküste der USA zu. Mehrere Ölgesellschaften im Golf von Mexiko haben bereits damit begonnen, ihre Ölplattformen zu evakuieren und die Ölförderung zu unterbrechen. Dies treibt die Ölpreise zum Ende der Woche weiter in die Höhe. Gerade die beiden Rohölsorten aus UK und den USA haben im Laufe der Woche um rund zehn Prozent zugelegt und stehen jeweils kurz vor dem stärksten Wochenanstieg seit mehr als 14 Monaten.

WTI Chartanalyse vom 27.08.21

 

Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg im heutigen Handel um 0,3 % auf 71,90 Dollar. Der Preis für US-Rohöl der Sorte WTI ist sogar noch stärker gestiegen, nämlich um 0,6 % auf 68,73 Dollar. Im WTI-Chart sehen wir, dass der Kurs kurz vor dem wichtigen Widerstand bei 69,10 steht. Dieser Widerstand muss nun überwunden werden, damit wieder Kurse oberhalb der 70-Dollar-Marke möglich sind, die dann wiederum schnell erobert werden könnten. An dieser Hürde sind die Öl-Bullen in der jüngeren Vergangenheit jedoch bereits gescheitert, so dass es interessant sein wird, ob der durch den Sturm ausgelöste Produktionsstopp für den nötigen Schwung sorgen wird.

Brent Chartanalyse vom 27.08.21

 

Die gleiche charttechnische Situation sehen wir auch bei dem UK Oil Brent. Die nächste starke Unterstützung liegt bei beiden Ölsorten nur wenige Dollar entfernt, bei Brent bei 65 $ und bei WTI bei 61,50 $. Dort verläuft derzeit die gelbe 200-Tage-Linie unterstützend, die bei starkem Verkaufsdruck das Momentum abschwächen und damit als weitere Unterstützung für die Chartunterstützung wirken dürfte. Sollte hier keine Gegenbewegung einsetzen, dürfte spätestens ab der Unterstützungslinie zwei US-Dollar tiefer eine größere Erholungsphase einsetzen.

Haftungsausschluss
GBE brokers Ltd. gibt keine Anlageempfehlungen und übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit aller dargestellten Informationen. Darüber hinaus handelt es sich nicht um eine Handelsempfehlung und GBE brokers Ltd. haftet nicht für direkte oder indirekte Verluste, die aus den dargestellten Informationen resultieren.
Handeln Sie verantwortungsbewusst: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 77,64% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld, wenn Sie CFDs bei diesem Anbieter handeln. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jetzt teilen und bewerten

Share on facebook
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on twitter

Schreibe einen Kommentar

Artikelsuche

Wonach suchen Sie?

Populäre Artikel

Tropensturm „Ida“ treibt Ölpreise

In der Karibik bewegt sich ein gefährlicher Tropensturm auf Kuba und die Golfküste der USA zu. Mehrere Ölgesellschaften im Golf von Mexiko haben bereits damit begonnen, ihre Ölplattformen zu evakuieren

Mehr »

Marktübersicht: Start der Berichtssaison

Die neue US-Berichtssaison beginnt diese Woche mit den großen Banken, JPMorgan und Goldman Sachs, die auf einen wackeligen Markt treffen, der gerade einen extrem schwachen und volatilen September hinter sich

Mehr »

EZB verlangsamt Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird das Tempo ihres Pandemie-Notfallankaufprogramms (Pandemic Emergency Purchase Programme – PEPP) in den letzten drei Monaten des Jahres 2021 verlangsamen. Der EZB-Rat beschloss, die Käufe in

Mehr »
 Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen