Tesla-Batteriefabrik in Deutschland & Tesla-Aktie unter 200-Tage-Linie

Share on facebook
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on twitter

Der US-Autobauer Tesla will auch in Brandenburg eine Batteriefabrik bauen und hat deshalb den Genehmigungsantrag für den Bau der Autofabrik in Grünheide erweitert und eingereicht. Das teilte das zuständige Landesamt für Umwelt am Donnerstag mit. Ob die Öffentlichkeit erneut beteiligt werden muss, wird in den nächsten Tagen entschieden.
Unterdessen musste Tesla laut einem Medienbericht im Mai einen weiteren Absatzeinbruch in China hinnehmen. Die Fahrzeugbestellungen halbierten sich nahezu auf rund 9.800 von mehr als 18.000 im April, berichtete die Technologie-Nachrichtenplattform The Information unter Berufung auf interne Daten. Zudem müssen in den USA rund 6.000 Fahrzeuge wegen Problemen mit den Bremsen zurückgerufen werden, die nicht ordnungsgemäß verschraubt sind und damit eine erhebliche Gefahr für den Straßenverkehr darstellen würden.

Tesla Chartanalyse vom 04.06.21

Der Aktienkurs von Tesla steht seit der erneuten Korrekturphase, die Ende April begann und die Aktie unter die grüne Trendlinie trieb, weiter unter Druck. Mit einem Verlust von 5,3 % am gestrigen Handelstag notiert der Kurs nun bei 572 $ und damit unterhalb der wichtigen 200-Tage-Linie (gelb). Aus charttechnischer Sicht dürfte in nächster Zeit die Unterstützung bei 563$ eine Rolle spielen. Kann von hier aus wieder eine Gegenbewegung gestartet werden, wäre das nächste Ziel auf der Oberseite die 632$ Marke.

Nimmt der Druck weiter zu, sollte die Unterstützungszone an der psychologischen 500$ Marke in den Fokus der Anleger rücken, nachdem die vorgenannte Unterstützung durchbrochen wurde. Darunter ist eine weitere starke Unterstützungszone erst bei der 400 $-Marke zu finden.

Haftungsausschluss
GBE brokers Ltd. gibt keine Anlageempfehlungen und übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit aller dargestellten Informationen. Darüber hinaus handelt es sich nicht um eine Handelsempfehlung und GBE brokers Ltd. haftet nicht für direkte oder indirekte Verluste, die aus den dargestellten Informationen resultieren.
Handeln Sie verantwortungsbewusst: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 77,64% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld, wenn Sie CFDs bei diesem Anbieter handeln. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jetzt teilen und bewerten

Share on facebook
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on twitter

Schreibe einen Kommentar

Artikelsuche

Wonach suchen Sie?

Populäre Artikel

Hier geht die Post ab!

Einer der ganz großen Profiteure der Coronakrise war durch den starken Anstieg von Online-Käufen die Logistikbranche. Insbesondere die Deutsche Post zählte zu den großen Gewinnern. Laut einer Studie des Branchenverbands

Mehr »

EZB verlangsamt Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird das Tempo ihres Pandemie-Notfallankaufprogramms (Pandemic Emergency Purchase Programme – PEPP) in den letzten drei Monaten des Jahres 2021 verlangsamen. Der EZB-Rat beschloss, die Käufe in

Mehr »

Dunkle Wolken hängen über der Allianz

Laut einem Bericht von Reuters unter der Berufung auf informierte Personen nahm die deutsche Finanzaufsicht BaFin im Zusammenhang mit Verlusten von US-Hedgefonds eigene Ermittlungen auf. Mehrere Mitarbeiter der BaFin aus

Mehr »
 Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen