Im DAX geht es zu Wochenbeginn kräftig bergauf

Gute Vorgaben aus New York treiben zu Wochenbeginn die Kurse.  Der DAX ist mit einem deutlichen Plus in den XETRA-Handel am heutigen Montag gestartet. Zur Eröffnung schnellen die deutschen Standardwerte 1,2 Prozent empor auf 15.507 Punkte. In der vergangenen Woche fiel der deutsche Leitindex mit Höchstgeschwindigkeit unter die 15.000er-Marke und testete zum vierten Mal seit Mai 2021 den sehr wichtigen Unterstützungsbereich bei 14.800 Punkten. Im Anschluss kam es zu einer Kurserholung bis auf 15.586 Zählern. Doch erst mit einer Rückeroberung der 200-Tage-Linie (derzeit bei 15.600 Punkten) würde sich das technische Bild wieder deutlich aufhellen.

DAX Chartanalyse vom 31.01.22

Aktuell ist das deutsche Kursbarometer bei 15.120 und 14.975 Punkten gut unterstützt. Aber so langsam dürften die DAX-Bullen realisieren, dass ihre große Bastion im 14.800er-Bereich immer brüchiger wird. Sollten die DAX-Bären einen weiteren Angriff starten, muss mit einer dynamischen Abwärtsbewegung bis auf 14.591 Punkten gerechnet werden, die sich mittelfristig bis auf die ehemaligen Rekordhochs bei 14.134 und 13.791 Zählern ausdehnen kann.

Dieses bärische Szenario wird zunehmend wahrscheinlicher, solange der Index unter der Widerstandszone zwischen 15.584 und 15.624 Punkten verharrt. Erst ein Tagesschlusskurs darüber bringt Lichts ins Dunkel und ermöglicht Kurse bis zum 61,8%-Fibonacci-Retracement zwischen Januar-Hoch (16.288) und Januar-Tief (14.832), welches bei einem Indexstand von 15.730 Punkten liegt. Ab hier und bis 15.796 Zählern dürften die DAX-Bären wieder zur Attacke blasen. Können die DAX-Bullen aber zurückschlagen, liegt die nächste markante Hürde bei 15.902 Punkten.

Haftungsausschluss
GBE brokers Ltd. gibt keine Anlageempfehlungen und übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit aller dargestellten Informationen. Darüber hinaus handelt es sich nicht um eine Handelsempfehlung und GBE brokers Ltd. haftet nicht für direkte oder indirekte Verluste, die aus den dargestellten Informationen resultieren.
Handeln Sie verantwortungsbewusst: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 71,13% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld, wenn Sie CFDs bei diesem Anbieter handeln. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jetzt teilen und bewerten

Schreibe einen Kommentar

Artikelsuche

Wonach suchen Sie?

Populäre Artikel

DAX im Sog der Wall Street auf Talfahrt

Mit deutlichen Verlusten von 1,94 Prozent auf 15.603 Punkte hat sich der deutsche Leitindex DAX aus der Börsenwoche verabschiedet. Der Index folgte damit dem Ausverkauf der Wall Street vom Vorabend,

Mehr »

ZEW-Konjunkturerwartungen deutlich gesunken

Die deutschen ZEW-Konjunkturerwartungen für die nächsten 6 Monate sind im September überraschend stark von 40,4 auf 26,5 gesunken. Damit ist der Index zum vierten Mal in Folge gefallen. Der Konsens

Mehr »
 Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen