Elbblick Börsenbrief
KW 50/2020

Liebe GBE-Trader,

wie sensibel die Börsen auf Meldungen rund um das Thema Corona-Impfstoff reagieren, zeigte sich am vergangenen Donnerstag. Kurz vor Handelsschluss an der Wallstreet gab der US-Pharmakonzern Pfizer bekannt, dass das Unternehmen im laufenden Jahr aufgrund von Problemen beim Aufbau von Lieferketten lediglich 50 Millionen statt der geplanten 100 Millionen Impfstoff-Dosen ausliefern wird. Die Nachricht sorgte umgehend für schlechte Stimmung an den Märkten und beendete an diesem Handelstag abrupt die Rekordfahrt der drei großen US-Indizes Dow-Jones, S&P 500 und Nasdaq 100.

Trotz der Coronakrise war der Monat November an vielen weltweiten Aktienbörsen der beste November seit über 30 Jahren. Der deutsche Leitindex DAX beendete den letzten Monat mit einem Gewinn von rund 16 Prozent, Japans Nikkei 225 gewann mehr als 15 Prozent. Der Dow-Jones-Index legte um knapp 13 Prozent zu, dem größten Zuwachs im November seit 1928.

Wie sich die Ereignisse der letzten Tage auf den deutschen Aktienindex DAX, auf das Währungspaar EUR/USD sowie auf das gelbe Edelmetall Gold auswirkten und wohin sich die Kurse möglicherweise entwickeln könnten, erfahren Sie in den folgenden Analysen.

DAX (GBE-Symbol: DE30) Tageschart DE30:

Rückblick:

In der vergangenen Börsenwoche konnte der DAX zwar den Widerstand bei 13.350 Punkten überwinden, schaffte es aber im Anschluss wieder nicht, das Gap vom 21. Februar 2020 bei 13.500 Zählern vollständig zu schließen. Daraufhin kam es zu einem Rücksetzer bis auf 13.180 Punkte.

Charttechnischer Ausblick:

Irgendwie fehlt dem deutschen Aktienindex die nötige Power, um wichtige Widerstände nachhaltig zu überwinden. Positiv ist, dass der DAX sich weiterhin über der wichtigen Marke von 13.000 Punkten halten kann und knapp unter seiner großen Hürde bei 13.500 Zählern notiert. Ein Schlusskurs darüber bringt möglicherweise den entscheidenden Impuls für einen Angriff auf das Rekordhoch bei 13.797 Punkten vom 17. Februar 2020. Größere Gewinnmitnahmen müssen hier eingeplant werden. Da viele institutionelle Anleger ihre Bücher ab Mitte Dezember schließen werden, könnte der DAX anschließend unter dünnen Umsätzen bis auf 14.020 Punkte steigen.

Es ist durchaus denkbar, dass sich der momentan zähe Verlauf unter 13.500 Punkten auch in den kommenden Tagen fortsetzt. Auf der Unterseite sollte die bei ca. 13.154 Zählern verlaufende 21-Tage-Durchschnittslinie (graue Linie im Chart) eine erste Unterstützung bieten.  Gefährlicher wäre ein Unterschreiten der im Chart dargestellten blau geschlängelten 50-Tage-Duchschnittslinie bei ca. 12.805 Zählern per Tagesschlusskursbasis. Dies würde die Unterstützungszone zwischen12.595 Punkten und 12.645 Zählern ins Spiel bringen und gleichzeitig die Hoffnung auf neue Allzeithochs in diesem Jahr beenden.

Unterstützungen:

1. 13.154 Punkten

2. 12.805 Punkten

3. 12.645 Punkten

Widerstände:

1. 13.500 Punkten

2. 13.800 Punkten

3. 14.020 Punkten

EUR/USD (GBE-Symbol: EURUSD) Tageschart EURUSD:

Rückblick:

Eine starke Performance legte in der Vorwoche die Gemeinschaftswährung Euro zum US-Dollar hin und überschritt mühelos sämtliche Widerstände im Bereich von 1,20 US-Dollar. Dabei stieg der Euro zum ersten Mal seit April 2018 wieder über die Marke von 1,21 US-Dollar, ohne dabei größer zu korrigieren.

Charttechnischer Ausblick:

Aktuell kennt der Euro zum US-Dollar kein Halten mehr und steht kurz davor, dass Kursziel bei 1,2216 US-Dollar zu erreichen. Hier könnte die Einheitswährung nach dem steilen Anstieg eine Verschnaufpause einlegen und die Unterstützung bei 1,20 US-Dollar testen, falls die Korrektur nicht bereits bei 1,2040 US-Dollar beendet wird. Setzt sich dagegen die Euro-Aufwertung über 1,2216 US-Dollar weiter fort, dann besteht die Chance auf einen Anstieg bis in den Bereich von 1,2289 US-Dollar und 1,2322 US-Dollar.

Momentan beherrschen die Euro-Bullen eindeutig das Geschehen im Währungspaar EUR/USD. Mit einem Tageschluss unter 1,20 US-Dollar könnte sich das kurzfristig ändern mit der Folge, dass der Eurokurs bis auf 1,1920 US-Dollar fallen kann. Dort könnten die Bullen wieder zuschlagen und den Aufwärtstrend in Richtung 1,20 US-Dollar fortführen.

Unterstützungen:

1. 1,2040 US-Dollar

2. 1,2000 US-Dollar

3. 1,1920 US-Dollar

Widerstände:

1. 1,2216 US-Dollar

2. 1,2289 US-Dollar

3. 1,2322 US-Dollar

Gold (GBE-Symbol: XAUUSD) Tageschart XAUUSD:

Rückblick:

Nach dem großen Abverkauf bis auf die Unterstützungslinie bei 1.763 US-Dollar zu Beginn der letzten Handelswoche, setzte beim Gold im weiteren Wochenverlauf eine Erholung in Richtung der Widerstandszone zwischen 1.850 US-Dollar und 1.860 US-Dollar ein. Der Goldpreis stieg dabei wieder über die 200-Tage-Durchschnittslinie (orange Linie im Chart).

Charttechnischer Ausblick:

Mit dem Anstieg an die Widerstandszone rückt die wichtige Entscheidung über die Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends oder des seit dem Allzeithoch bei 2.075 US-Dollar bestehenden Abwärtstrends immer näher. Schafft der Goldpreis einen Tagesschlusskurs über 1.863 US-Dollar, wäre dies als erster Sieg der Gold-Bullen zu werten mit dem Potential, den Preis für eine Feinunze Gold bis auf 1.895 US-Dollar zu verteuern. Von dort aus könnte der Goldpreis erneut in die Zone von 1.850 US-Dollar und 1.860 US-Dollar zurückfallen, bevor die nächste Kaufwelle das gelbe Edelmetall bis auf 1.920 US-Dollar verteuert.

Im Gegensatz dazu würde ein Abprallen an der Widerstandszone im ersten Schritt den Goldpreis bis auf den Unterstützungsbereich zwischen 1.807 US-Dollar und 1.818 US-Dollar verbilligen. Hier dürften verstärkt die Gold-Bullen auf den Plan treten und einen neuen Versuch starten, die Widerstandszone bei 1.850 US-Dollar und 1.860 US-Dollar zu knacken. Wird der Versuch nicht belohnt und beendet das Edelmetall den Tageshandel unter 1.807 US-Dollar, hätte dies möglicherweise einen Abverkauf bis 1.763 US-Dollar zur Folge, der sich ohne weiteres bis auf 1.744 US-Dollar ausdehnen kann. Spätestens hier ist mit einer Gegenbewegung bis auf 1.800 US-Dollar zu rechnen.

Unterstützungen:

1. 1.818 US-Dollar

2. 1.807 US-Dollar

3. 1.763 US-Dollar

Widerstände:

1. 1.850 US-Dollar

2. 1.863 US-Dollar

3. 1.895 US-Dollar

Wichtige Wirtschaftstermine 07.12. – 11.12.2020

TagDatumUhrzeitBeschreibung
Dienstag08.12.202011:00 UhrEU: Bruttoinlandsprodukt (Quartal)
Dienstag08.12.202011:00 UhrDE: ZEW – Konjunkturerwartungen (Dez.)
Mittwoch09.12.202016:00 UhrUSA: JOLTs Stellenangebote (Okt.)
Mittwoch09.12.202016:30 UhrUSA: Rohöllagerbestände
Donnerstag10.12.202001:00 UhrEU: Tagung des Europäischen Rates
Donnerstag10.12.202008:00 UhrUK: Bruttoinlandsprodukt (Quartal)
Donnerstag10.12.202013:45 UhrEU: EZB Zinssatzentscheidung
Donnerstag10.12.202014:30 UhrEU: EZB Pressekonferenz
Donnerstag10.12.202014:30 UhrUSA: Verbraucherpreisindex (Nov.)
Freitag11.12.202001:00 UhrEU: Tagung des Europäischen Rates
Freitag11.12.202008:00 UhrDE: Verbraucherpreisindex (Nov.)
Freitag11.12.202016:00 UhrUSA: Reuters/Uni Michigan Verbrauchervertrauen

Risikohinweis:

Forex und CFD Trading ist spekulativ und daher nicht für jeden Investor geeignet. GBE brokers bietet Margin Trading an. Gehebelte Produkte können sich sowohl zu Ihrem Nachteil als auch zu Ihrem Vorteil auswirken. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein und nicht mehr Kapital einsetzen als Sie sich leisten können zu verlieren. Bevor Sie ein Konto eröffnen, lesen Sie bitte unseren Risiko Hinweis und unsere AGBs.

Haftungsausschluss:

GBE brokers Ltd. stellt Verweise und Links zu ausgewählten Informationen und anderen Wirtschaftsquellen sowie Marktinformationen im Zuge des Kundenservice zur Verfügung, welche leidglich einen indikativen Charakter haben und keinesfalls ein Angebot oder Empfehlung darstellen. Kunden und Interessenten werden gebeten die Meinungen und Analysen auf den Seiten sowie die Informationsquellen zu berücksichtigen und zu prüfen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Keine der aufgeführten Internetseiten oder andere Informationsquellen stellen Erfolgsgarantien dar. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Resultate. GBE brokers ltd. weist Sie darauf hin, alle Hinweise und Darstellungen von Beratern, Bloggern, Vermögensverwaltern und Anbietern zu überprüfen, bevor Sie Anlageentscheidungen fällen. Sämtliche News, Meinungen, Recherchen, Daten und andere Informationen auf in diesem Börsenbrief bzw. auf der Internetseite sind allgemeine Erläuterungen und stellen keinesfalls Investment- oder Handelsempfehlungen dar. GBE brokers Ltd. haftet nicht für jedwede direkte oder indirekte Verluste, die aus dem Zugriff auf den Börsenbrief bzw. auf die Webseite oder der Benutzung von auf dem Börsenbrief bzw. auf der Webseite angebotenen Informationen und Dienstleistungen oder der Unmöglichkeit des Zugriffs oder einer Benutzung entstehen. GBE brokers Ltd. (CIF Lizenznummer 240/14) ist durch die CySEC reguliert und berechtigt Investment Services für den Handel mit Finanzinstrumenten anzubieten.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
 Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen