Elbblick Börsenbrief
KW 29/2020

Liebe GBE-Trader,

auch in der vergangenen Woche eilte der US-Technologieindex Nasdaq 100 von Rekord zu Rekord. Angesichts der hohen Bewertungen von Apple, Microsoft, Tesla und Co. dürften dem ein oder anderen fundamentalen Analysten die Haare steil zu Berge stehen. Wirft man einen Blick auf das Handelsvolumen, so ist deutlich erkennbar, dass die aktuelle Rally im US-Technologiesektor nicht von institutionellen Geldern aus Aktienfonds, Family Offices oder Vermögensverwaltungen getragen wird. Vielmehr strömen Millionen Kleinanleger an die Börsen, die über Trading-Apps ihre Transaktionen an den Aktienmärkten tätigen. Viele Börsenneulinge sind zudem aus dem Bereich der Sportwetten während der Lockdown-Phase abgewandert und haben zum Trading gewechselt.

Darum sehen einige institutionelle Anleger die Rekordjagd im Nasdaq 100 eher skeptisch. Hinzu kommt, dass die Dynamik der Corona-Pandemie immer mehr zunimmt, da die Zahlen der Neuinfizierten auf globaler Ebene neue Höchststände erreichten. So prognostiziert der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz, dass eine V-förmige Erholung eine Wunschvorstellung bleiben dürfte. „Die postpandemische Wirtschaftsentwicklung dürfte blutleer ausfallen. Und das nicht nur in Ländern, die bei der Steuerung der Pandemie versagt haben, sondern selbst in solchen, die sich dabei bewährt haben“, so Steglitz gegenüber dem Handelsblatt.

Wie sich die Ereignisse der letzten Tage auf den deutschen Aktienindex DAX, auf das Währungspaar EUR/USD sowie auf das gelbe Edelmetall Gold auswirkten und wohin sich die Kurse möglicherweise entwickeln könnten, erfahren Sie in den folgenden Analysen.

 

DAX (GBE-Symbol: DE30) Tageschart DE30:

Rückblick:

Der deutsche Leitindex DAX startete stark in die vergangene Handelswoche und überschritt seine seit dem Allzeithoch gültige Abwärtstrendlinie (rote Linie im Chart). Allerdings entpuppte sich die Bewegung als Fehlausbruch und der Index verharrte im Wochenverlauf unter der roten Abwärtstrendlinie und schob sich dabei seitwärts.

Charttechnischer Ausblick:

Aus technischer Sicht sieht das Chartbild weiterhin bullisch aus. Der DAX hält sich über der 200-Tage-Durchschnittslinie (orange Linie im Chart), die aktuell bei ca. 12.135 Punkten verläuft, und über der grünen Aufwärtstrendlinie, die seit dem Jahrestief im März gültig ist. Bleibt der DAX weiterhin über der grünen Aufwärtstrendlinie bzw. über 12.200 Punkten, dürfte der nächste Aufwärtsimpuls den Index bis auf den Widerstand bei 13.140 Zählern befördern. Ab hier könnte das deutsche Aktienbarometer erneut in eine schwierige Seitwärtsphase übergehen, ehe die Aufwärtsbewegung bis auf 13.500 Punkten fortgesetzt wird, um die Kurslücke vom 24. Februar zu schließen. Dann ist der Weg zu einem neuen Allzeithoch (aktuell bei 13.797 Punkten) auch nicht mehr weit.

Für das zuvor beschriebene Szenario müsste der DAX die rote Abwärtstrendlinie bei ca. 12.650 Zählern überwinden. Schafft der Index das nicht nachhaltig und unterschreitet er zudem die grüne Aufwärtstrendlinie als auch die 200-Tage-Durchschnittslinie, so rückt die Unterstützung bei 11.828 Punkten in den Fokus, an der momentan die 50-Tage-Durchschnittslinie (blaue Linie im Chart) sich entlangschlängelt. Bietet diese keine Unterstützung, dann besteht die Gefahr einer stärkeren Abwärtsbewegung in Richtung 11.445 Zählern, die sich ohne weiteres bis auf 11.110 Punkten ausdehnen kann, ehe es zu einer größeren Gegenbewegung kommt.

Unterstützungen:

1. 12.200 Punkten

2. 11.828 Punkten

3. 11.445 Punkten

Widerstände:

1. 12.650 Punkten

2. 13.140 Punkten

3. 13.500 Punkten

EUR/USD (GBE-Symbol: EURUSD) Tageschart EURUSD:

Rückblick:

Die Gemeinschaftswährung Euro konnte zum US-Dollar in der letzten Börsenwoche mehrmals die seit Februar 2018 verlaufende Abwärtstrendlinie (rote Linie im Chart) überschreiten, aber nicht endgültig überwinden. Auf der Unterseite bot die 21-Tage-Durchschnittslinie (graue Linie im Chart) eine gute Unterstützung, an der die Kursrücksetzer abprallten.

Charttechnischer Ausblick:

Im Wochenhoch stieg das Währungspaar EUR/USD über den Widerstand bei 1,1350 US-Dollar auf 1,1,1370 US-Dollar, jedoch ohne darüber zu schließen. Ein Schlusskurs über 1,1350 US-Dollar wäre ein erstes Anzeichen für eine Fortführung des kurzfristigen Aufwärtstrends mit einem Etappenziel bei 1,1425 US-Dollar. Je nach Heftigkeit der Ausbruchsdynamik über die rote Trendlinie kann sich der Euro sehr schnell auf 1,1521 US-Dollar verteuern, ehe es zu größeren Gewinnmitnahmen kommen kann. Darüber liegt das nächste Kursziel bei 1,1597 US-Dollar.

Solange der Euro über der Marke von 1,1145 US-Dollar bleibt, stehen die Chancen auf einen endgültigen Ausbruch über die rote Abwärtstrendlinie gut. Bei einem Schlusskurs unter 1,1145 US-Dollar würde sich das Bild im Tageschart etwas eintrüben, mit der Möglichkeit eines Kursrücksetzers auf die Unterstützung bei 1,098 US-Dollar. Wichtig für die Euro-Bullen ist das Level von 1,1022 US-Dollar. Schließt EUR/USD darunter, würde vieles für eine stärkere Euro-Abwertung unter 1,10 US-Dollar sprechen.

Unterstützungen:

1. 1,1145 US-Dollar

2. 1,1098 US-Dollar

3. 1,1022 US-Dollar

Widerstände:

1. 1,1350 US-Dollar

2. 1,1425 US-Dollar

3. 1,1521 US-Dollar

Gold (GBE-Symbol: XAUUSD) Tageschart XAUUSD:

Rückblick:

Mit 1.818 US-Dollar je Feinunze kletterte das gelbe Edelmetall Gold in der letzten Woche auf den höchsten Stand seit 2011. Seitdem hält sich der Goldpreis über seinen vorherigen Widerstand bei 1.795 US-Dollar.

Charttechnischer Ausblick:

Der Goldpreis kommt schrittweise immer näher an sein Allzeithoch bei 1.920 US-Dollar heran. Der nächste Schub könnte den Goldpreis bis auf 1.830 US-Dollar verteuern. Sofern das gelbe Edelmetall die seit Mitte März 2020 verlaufende Aufwärtstrendlinie (grüne Linie im Chart) nicht gravierend unterschreitet, dürfte dem nächsten Ziel bei 1.850 US-Dollar nichts im Wege stehen. Ab dieser Marke könnte es zu stärkeren Gewinnmitnahmen und zum Bruch der grünen Aufwärtstrendlinie kommen. Bei Fortführung des „Goldrausches“ liegt die nächste Hürde bei 1.870 US-Dollar.

Ein Unterschreiten der grünen Aufwärtstrendlinie bei ca. 1.780 US-Dollar wäre noch kein Beinbruch für die Goldbullen, selbst im Fall eines Kursrücksetzers bis auf 1.760 US-Dollar. Erst ein Schlusskurs unter 1.745 US-Dollar könnte für Unruhe sorgen und den Goldbären Rückenwind geben, für einen Kursrückgang bis in den Bereich von 1.726 US-Dollar und 1.712 US-Dollar. Spätestens ab hier sollte das gelbe Edelmetall wieder die Marke von 1.800 US-Dollar anpeilen. Ansonsten ist mit einem Rückfall auf 1.680 US-Dollar zu rechnen.

Unterstützungen:

1. 1.780 US-Dollar

2. 1.760 US-Dollar

3. 1.745 US-Dollar

Widerstände:

1. 1.830 US-Dollar

2. 1.850 US-Dollar

3. 1.870 US-Dollar

Wichtige Wirtschaftstermine 13.07. – 17.07.2020

TagDatumUhrzeitBeschreibung
Dienstag14.07.202008:00 UhrDE: Harmonisierter Verbraucherpreisindex (Jahr)
Dienstag14.07.202008:00 UhrUK: Bruttoinlandsprodukt (MoM)
Dienstag14.07.202010:00 UhrEU: EZB Bankkredit Umfrage
Dienstag14.07.202011:00 UhrDE: ZEW Umfrage – Konjunkturerwartungen
Dienstag14.07.202014:30 UhrUSA: Verbraucherpreisindex (Monat/Jun.)
Mittwoch15.07.202008:00 UhrUK: ILO Arbeitslosenquote (3M)
Donnerstag16.07.202008:00 UhrUK: Verbraucherpreisindex (Jahr)
Donnerstag16.07.202013:45 UhrEU: EZB Zinssatzentscheidung
Donnerstag16.07.202013:45 UhrEU: EZB Einlagenzins für Banken
Donnerstag16.07.202014:30 UhrEU: EZB Statement und Pressekonferenz
Donnerstag16.07.202014:30 UhrUSA: Controlling des Einzelhandels
Freitag17.07.202002:00 UhrEU: EU-Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs
Freitag17.07.202014:30 UhrUSA: Reuters/Uni Michigan Verbrauchervertrauen

Risikohinweis:

Forex und CFD Trading ist spekulativ und daher nicht für jeden Investor geeignet. GBE brokers bietet Margin Trading an. Gehebelte Produkte können sich sowohl zu Ihrem Nachteil als auch zu Ihrem Vorteil auswirken. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein und nicht mehr Kapital einsetzen als Sie sich leisten können zu verlieren. Bevor Sie ein Konto eröffnen, lesen Sie bitte unseren Risiko Hinweis und unsere AGBs.

Haftungsausschluss:

GBE brokers Ltd. stellt Verweise und Links zu ausgewählten Informationen und anderen Wirtschaftsquellen sowie Marktinformationen im Zuge des Kundenservice zur Verfügung, welche leidglich einen indikativen Charakter haben und keinesfalls ein Angebot oder Empfehlung darstellen. Kunden und Interessenten werden gebeten die Meinungen und Analysen auf den Seiten sowie die Informationsquellen zu berücksichtigen und zu prüfen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Keine der aufgeführten Internetseiten oder andere Informationsquellen stellen Erfolgsgarantien dar. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Resultate. GBE brokers ltd. weist Sie darauf hin, alle Hinweise und Darstellungen von Beratern, Bloggern, Vermögensverwaltern und Anbietern zu überprüfen, bevor Sie Anlageentscheidungen fällen. Sämtliche News, Meinungen, Recherchen, Daten und andere Informationen auf in diesem Börsenbrief bzw. auf der Internetseite sind allgemeine Erläuterungen und stellen keinesfalls Investment- oder Handelsempfehlungen dar. GBE brokers Ltd. haftet nicht für jedwede direkte oder indirekte Verluste, die aus dem Zugriff auf den Börsenbrief bzw. auf die Webseite oder der Benutzung von auf dem Börsenbrief bzw. auf der Webseite angebotenen Informationen und Dienstleistungen oder der Unmöglichkeit des Zugriffs oder einer Benutzung entstehen. GBE brokers Ltd. (CIF Lizenznummer 240/14) ist durch die CySEC reguliert und berechtigt Investment Services für den Handel mit Finanzinstrumenten anzubieten.

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Mitglieder Login