Elbblick Börsenbrief – KW 26/2020

Liebe GBE-Trader, 

die Anleger erleben in diesen Tagen eine wahre Achterbahnfahrt mit schnellen Auf- und Abwärtsbewegungen an den Aktienmärkten. Noch zu Beginn der letzten Handelswoche eröffneten die Börsen im tiefroten Bereich. Einige Stunden später schossen die Aktienkurse regelrecht durch die Decke, nachdem die US-Notenbank Fed ankündigte, sie werde heute noch mit dem Notfallprogramm zum Aufkauf von Unternehmensanleihen beginnen und das Programm mit einer zusätzlichen Struktur ergänzen. Damit zerstreute die Fed umgehend die Sorgen über eine zweite Welle von Coronavirus-Infektionen nach dem Motto: “Sorgen über eine zweite Welle? Keine Sorge, die Fed ist hier!”. Seitdem ignorieren die Marktteilnehmer die steigenden Infektionszahlen in Amerika, Japan und China Allerdings geht Fed-Präsident Jerome Powell davon aus, dass die US-Wirtschaft noch lange Zeit unter dem Vor-Krisen-Niveau agieren und die Arbeitslosigkeit noch länger hoch bleiben wird.  

Wie sich die Ereignisse der letzten Tage auf den deutschen Aktienindex DAX, auf das Währungspaar EUR/USD sowie auf das gelbe Edelmetall Gold auswirkten und wohin sich die Kurse möglicherweise entwickeln könnten, erfahren Sie in den folgenden Analysen.  

DAX (GBE-Symbol: DE30) Tageschart DE30:

Rückblick: 

Direkt nach dem Start in die neue Handelswoche fiel der deutsche Leitindex bis auf 11.586 Punkten und startete anschließend eine imposante Rally bis auf 12.486 Punkten. Dabei überschritt der DAX die 200-Tage-Durchschnittslinie (orange Linie im Chart) und konnte sich im Verlauf der Handelswoche darüber halten.  

Charttechnischer Ausblick: 

Der DAX hat seine Lücke (Gap) vom 11. Juni 2020 komplett geschlossen und schiebt sich seitdem über der 200-Tages-Durchschnittslinie seitwärts. Möglicherweise tanken die DAX-Bullen dadurch Kraft für einen Anstieg bis auf 13.140 Punkte. Ab hier droht der DAX erneut in den Korrekturmodus überzugehen, der sich in Form einer volatilen Seitwärtsphase ausbilden kann. Mit einem Schlusskurs über 13.140 Punkten rückt das Kursziel bei 13.500 Punkten und die Schließung des Gaps vom 24. Februar 2020 in den Fokus. Von hier aus ist das Allzeithoch vom 17. Februar 2020 bei 13.797 Punkten nicht mehr allzu weit entfernt. 

Bevor sich der DAX in Richtung 13.000-Punkte-Marke begibt, kann sich die aktuelle Seitwärtsphase weiter in die Länge ziehen. Allerdings sollte der DAX dabei nicht unter 11.867 Punkte schließen, denn dann droht ein weiterer Kursverfall bis in den Bereich von 11.110 und 11.204 Punkten. Hier sollten wieder verstärkt Käufe auftreten mit Potential eines Anstiegs über 12.000 Punkte. Bei Fortführung der Abwärtsbewegung kann sich der DAX-Stand bis auf 10.550 Punkte reduzieren. 

Unterstützungen:

1. 11.876 Punkten

2. 11.204 Punkten

3. 10.550 Punkten

Widerstände:

1. 13.140 Punkten

2. 13.500 Punkten

3. 13.800 Punkten

EUR/USD (GBE-Symbol: EURUSD) Tageschart EURUSD:

Rückblick: 

Nach dem Erreichen eines Dreimonatshochs bei 1,1422 US-Dollar in der Vorwoche fiel die Gemeinschaftswährung in der vergangenen Handelswoche bis auf 1,1185 US-Dollar zurück.  Aktuell versuchen die Euro-Bullen mit aller Macht, die 1,12 US-Dollar-Marke zu verteidigen. 

Charttechnischer Ausblick: 

Der momentan verlaufende Rücksetzer vom Dreimonatshoch kann sich bis auf 1,1145 US-Dollar ausdehnen. Von hier aus dürfte ein neuer Aufwärtsimpuls in Richtung 1,13 US-Dollar gestartet werden. Erst ein Schlusskurs unter 1,1078 US-Dollar übt weiteren Verkaufsdruck aus und könnte den Euro bis auf 1,1028 US-Dollar verbilligen. 

Ein Schlusskurs über 1,1250 US-Dollar würde den neuen Aufwärtsimpuls bestätigen und die Chance auf eine Aufwertung des Euros auf 1,13 US-Dollar erhöhen. Allerdings könnte bereits bei 1,1330 US-Dollar erstmal Schluss sein, da hier die seit Februar 2018 gültige Abwärtstrendlinie (rote Linie im Chart) verläuft. Schafft es die Einheitswährung diese große Hürde zu überwinden, ist der Weg für einen schnellen Anstieg bis auf 1,1521 US-Dollar frei. 

Unterstützungen:

1. 1,1145 US-Dollar

2. 1,1078 US-Dollar

3. 1,1028 US-Dollar

Widerstände:

1. 1,1250 US-Dollar

2. 1,1330 US-Dollar

3. 1,1521 US-Dollar

Gold (GBE-Symbol: XAUUSD) Tageschart XAUUSD:

Rückblick: 

Der Goldpreis schiebt sich weiterhin seitwärts und bleibt dabei über der wichtigen Marke von 1.700 US-Dollar. Unterstützt wird das gelbe Edelmetall von der 50-Tage-Durchschnittslinie (blaue Linie im Chart). 

Charttechnischer Ausblick: 

Ein neuer Ausbruchsversuch auf ein frisches Siebenjahreshoch könnte unmittelbar bevorstehen. Dafür müsste das Edelmetall im ersten Anlauf die Hürde bei 1.750 US-Dollar knacken, um im zweiten Schritt den Widerstand bei 1.774 US-Dollar anzusteuern. Abhängig von der Intensität des Anstiegs und der Kaufdynamik kann sich der Goldpreis schnell auf 1.795 US-Dollar verteuern. Das mittelfristige Ziel liegt bei 1.822 US-Dollar je Feinunze. 

Ein erneutes Abgleiten unter 1.700 US-Dollar ist für die Gold-Bullen noch kein Beinbruch. Erst bei einem Schlusskurs unter 1.680 US-Dollar kann sich der Verkaufsdruck erhöhen und den Goldpreis bis auf 1.646 US-Dollar sinken lassen. Hier entscheidet sich, ob der Goldpreis wieder über 1.700 US-Dollar ansteigt oder in Richtung der Marke von 1.610 US-Dollar fällt.

Unterstützungen:

1. 1.680 US-Dollar

2. 1.646 US-Dollar

3. 1.610 US-Dollar

Widerstände:

1. 1.750 US-Dollar

2. 1.774 US-Dollar

3. 1.795 US-Dollar

Wichtige Wirtschaftstermine 22.06. - 26.06.2020

TagDatumUhrzeitBeschreibung
Montag22.06.202016:00 UhrUSA: Verkäufe bestehender Häuser (Mai)
Dienstag23.06.202009:30 UhrDE: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe (Jun.)
Dienstag23.06.202009:30 UhrDE: Markit PMI Gesamtindex (Jun.)
Dienstag23.06.202010:00 UhrEU: Markit PMI Gesamtindex (Jun.)
Mittwoch24.06.202010:00 UhrDE: Ifo-Geschäftserwartungsindex (Jun.)
Mittwoch24.06.202010:00 UhrDE: Ifo: Aktuelle Lageeinschätzung (Jun.)
Mittwoch24.06.202015:30 UhrUK: Anhörung zum Inflationsbericht
Mittwoch24.06.202016:30 UhrUSA: Rohöllagerbestände
Donnerstag25.06.202008:00 UhrDE: GfK Konsumklima (Jul.)
Donnerstag25.06.202013:30 UhrEU: Zusammenfassung Sitzung EZB-Rat
Donnerstag25.06.202014:30 UhrUSA: Erstanträge Arbeitslosenunterstützung
Donnerstag25.06.202014:30 UhrUSA: Auftragseingang langlebige Güter (Mai)
Donnerstag25.06.202014:30 UhrUSA: Bruttoinlandsprodukt (1. Quartal)

Risikohinweis:

Forex und CFD Trading ist spekulativ und daher nicht für jeden Investor geeignet. GBE brokers bietet Margin Trading an. Gehebelte Produkte können sich sowohl zu Ihrem Nachteil als auch zu Ihrem Vorteil auswirken. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein und nicht mehr Kapital einsetzen als Sie sich leisten können zu verlieren. Bevor Sie ein Konto eröffnen, lesen Sie bitte unseren Risiko Hinweis und unsere AGBs.

Haftungsausschluss:

GBE brokers Ltd. stellt Verweise und Links zu ausgewählten Informationen und anderen Wirtschaftsquellen sowie Marktinformationen im Zuge des Kundenservice zur Verfügung, welche leidglich einen indikativen Charakter haben und keinesfalls ein Angebot oder Empfehlung darstellen. Kunden und Interessenten werden gebeten die Meinungen und Analysen auf den Seiten sowie die Informationsquellen zu berücksichtigen und zu prüfen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Keine der aufgeführten Internetseiten oder andere Informationsquellen stellen Erfolgsgarantien dar. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Resultate. GBE brokers ltd. weist Sie darauf hin, alle Hinweise und Darstellungen von Beratern, Bloggern, Vermögensverwaltern und Anbietern zu überprüfen, bevor Sie Anlageentscheidungen fällen. Sämtliche News, Meinungen, Recherchen, Daten und andere Informationen auf in diesem Börsenbrief bzw. auf der Internetseite sind allgemeine Erläuterungen und stellen keinesfalls Investment- oder Handelsempfehlungen dar. GBE brokers Ltd. haftet nicht für jedwede direkte oder indirekte Verluste, die aus dem Zugriff auf den Börsenbrief bzw. auf die Webseite oder der Benutzung von auf dem Börsenbrief bzw. auf der Webseite angebotenen Informationen und Dienstleistungen oder der Unmöglichkeit des Zugriffs oder einer Benutzung entstehen. GBE brokers Ltd. (CIF Lizenznummer 240/14) ist durch die CySEC reguliert und berechtigt Investment Services für den Handel mit Finanzinstrumenten anzubieten.

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Mitglieder Login