Elbblick Börsenbrief
KW 24/2021

Liebe GBE-Traderinnen und Trader,

mit der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Veröffentlichung der US-Verbraucherpreise standen am vergangenen Donnerstag zwei wichtige Termine an. Wie erwartet hält die EZB an ihrem geldpolitischen Kurs fest und beließ die Leitzinsen auf ihrem Rekordtief. Das im Rahmen der Pandemie aufgelegte Anleihen-Kaufprogramm PEPP soll auch im dritten Quartal mit einem deutlich höheren Tempo als in den ersten drei Monaten des Jahres durchgeführt werden. Der Inflationsausblick für 2021 und 2022 wurde aufgrund temporärer Faktoren und höherer Energiepreise nach oben revidiert. Die langfristigen Inflationserwartungen bleiben aus Sicht der EZB jedoch gedämpft. Auch die Prognosen über das Wirtschaftswachstum wurden für 2021 und 2022 angehoben.

Die US-Verbraucherpreise sind im Mai weiter stark gestiegen und erhöhten sich um 0,6 Prozent zum Vormonat. Erwartet wurde ein Anstieg von lediglich 0,4 Prozent nach 0,8 Prozent im April. Im Vergleich zum Vorjahr legten die Verbraucherpreise um satte 5 Prozent zu – die höchste jährliche Inflationsrate seit fast 13 Jahren. 

Darüber hinaus stieg in den USA die Zahl der offenen Stellen im April laut dem US Bureau of Labour Statistics auf einen neuen Rekordwert von 9,3 MillionenDabei verzeichnete die Rate der freiwilligen Kündigungen ein neues Rekordhoch, während die Kündigungen von Arbeitgeberseite auf ein neues Rekordtief fielenDer Bericht unterstreicht, dass US-Amerikaner momentan kaum Anreize findeneine Beschäftigung nachzugehen. 

Wie sich die Ereignisse der letzten Tage auf den deutschen Aktienindex DAX, auf das Währungspaar EUR/USD sowie auf das gelbe Edelmetall Gold auswirkten und wohin sich die Kurse möglicherweise entwickeln könnten, erfahren Sie in den folgenden Analysen.

Die nächsten Elbblick Live Webinare 

Mit unserer Webinar-Reihe Elbblick Live“ durchleuchten wir jeweils montags und mittwochs vor DAX- und Wallstreet-Eröffnung die wichtigsten und beliebtesten Märkte in einem rund 20-minütigen Live-Webinar anhand der charttechnischen Analyse.  Weitere Informationen zu unserem Elbblick Live Webinar finden Sie auf unserer Webseite. Sie können sich nachfolgend für die nächsten Termine in der kommenden Woche registrieren:

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.  

DAX (GBE-Symbol: DE30) Tageschart DE30:

Rückblick:

Gleich zum Start in die letzte Handelswoche markierte der deutsche Leitindex DAX mit 15.732 Punkten ein frisches Allzeithoch. In der anschließenden Konsolidierung fiel der Index bis auf 15.503 Zählern zurückschaffte es aber, über der grauen 21-Tage-Durchschnittslinie zu bleiben. 

Charttechnischer Ausblick:

Irgendwie kommt es einem vor, als möchte der DAX auf gemütliche Art und Weise neue Rekordhöchststände erzielenSeit dem Ausbruch über 14.805 Punkten werden technisch überkaufte Situationenverursacht durch neue Allzeithochs, entweder mit schnellen Kursrücksetzern oder über eine Seitwärtsbewegung abgebaut. Danach geht es ohne große Eile zu neuen Rekorden. Einen kleinen Schub für einen schnelleren Anstieg in Richtung 16.000er-Marke könnte der DAX mit einem Tagesschlusskurs über 15.750 Punkte bekommen. Dies würden die Projektionsziele bei 15.846 und 15.920 Zählern ins Spiel bringen. In diesem Bereich sollten erneut schnelle Kursrücksetzer sowie eine Seitwärtsphase eingeplant werden. Schafft das deutsche Aktienbarometer zum ersten Mal den Sprung über die 16.000-Punkte-Marke, könnte mit 16.025 Punkten ein weiteres Projektionsziel abgearbeitet werden. 

Auf der Unterseite nähert sich der DAX immer mehr der grauen 21-Tage-Durchschnittslinie anBei Bruch dieser Linie und Schlusskurs unter 15.496 Punkten steigt die Wahrscheinlichkeit auf eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung seit dem Allzeithoch. Im Bereich von 15.437 Punkten besteht die Chance auf einen neuen Aufwärtsimpuls in Richtung des aktuellen Rekordhochs. Dehnt sich jedoch die Korrektur weiter aus, liegt die nächste Unterstützung bei 15.346 Punkten. Darunter befinden sich mit 15.272 und 15.165 Zählern zwei weitere Unterstützungen. Tiefer sollte der DAX nicht fallen, da sich sonst das Bild im Tageschart aufgrund der fehlenden Kaufbereitschaft zunehmend eintrübt. 

Unterstützungen:

1. 15.496 Punkten

2. 15.437 Punkten

3. 15.346 Punkten

Widerstände:

1. 15.750 Punkten

2. 15.846 Punkten

3. 15.920 Punkten

EUR/USD (GBE-Symbol: EURUSD) Tageschart EURUSD:

Rückblick:

Nach dem scharfen Kursrücksetzer zum Ende der Vorwoche stabilisierte sich in den vergangenen Tagen der Kurs der europäischen Einheitswährung Euro gegenüber dem US-Dollar über 1,2145 US-DollarAllerdingschaffte der Euro dabei keinen Tagesschlusskurs über 1,22 US-Dollar.

Charttechnischer Ausblick:

Der seit Ende März im grünen Trendkanal verlaufende Aufwärtstrend gerät seit dem ersten Tagesschlusskurs unterhalb der unteren Begrenzung des Trendkanals ins Stottern. Aus der aktuellen Konsolidierung könnte der EUR/USD den Auswärtstrend in Richtung 1,2286 US-Dollar fortsetzen. Aber es besteht auch die Gefahr, dass der Euro erst den Rückwärtsgang einlegt und dabei seine Unterstützung bei 1,2091 US-Dollar testet. Ein Schlusskurs über 1,2205 US-Dollar könnte entscheidend für die Fortführung des Aufwärtstrends direkt aus der aktuellen Konsolidierungszone mit Ziel 1,2286 US-Dollar seinSollte der Euro dieses Hindernis überwinden, dürfte ein Anstieg bis auf das Jahreshoch bei 1,2349 US-Dollar nichts mehr im Wege stehen. Rücksetzer müssen hier fest eingeplant werden. Anschließend könnte sich die Reise in Richtung Norden zum nächsten Kursziel bei 1,2408 US-Dollar fortsetzen

Sollte eine Tageskerze im EUR/USD-Chart unter 1,2147 US-Dollar schließen, dann rückt die Unterstützung bei 1,2091 US-Dollar in den Fokus. Es ist durchaus möglich, dass sich dann die Korrektur des Aufwärtstrends bis auf 1,2050 US-Dollar fortsetztSchließt der Euro auf Tagesbasis daruntervergrößert sich die Gefahr, dass die europäische Gemeinschaftswährung erneut unter die wichtige Schwelle von 1,20 US-Dollar abrutscht und sich anschließend bis auf 1,1984 US-Dollar verbilligt. 

Unterstützungen:

1. 1,2147 US-Dollar

2. 1,2091 US-Dollar

3. 1,2050 US-Dollar

Widerstände:

1. 1,2205 US-Dollar

2. 1,2286 US-Dollar

3. 1,2349 US-Dollar

Gold (GBE-Symbol: XAUUSD) Tageschart XAUUSD:

Rückblick:

Der Preis für eine Feinunze Gold erholte sich in den letzten Handelstagen weiter vom schnellen Kursrutsch bis auf 1.855 US-Dollar in der VorwocheJedoch scheitere das Edelmetall mehrmals an der 1.900er-US-Dollar-Marke. 

Charttechnischer Ausblick:

Schaut man sich die seit Ende März gestartete Aufwärtsbewegung im grünen Trendkanal genauer an, fällt auf, dass die untere Begrenzung des Kanals zwar mehrmals unterschritten wurde, allerdings nie mit einem Tagesschlusskurs darunter. Eine neue Kaufdynamik sollte ein Tagesschlusskurs mit Kursen über 1.908 US-Dollar hervorrufen und im nächsten Schritt den Goldpreis bis auf 1.922 US-Dollar verteuern. Dabei könnte sich die Dynamik problemlos bis auf 1.933 US-Dollar ausdehnen, ehe es zu verstärkten Gewinnmitnahmen kommt. Die dadurch ausgelöste Konsolidierung dürfte zum Verlassen der unteren Begrenzung des Trendkanals auf Tagesschlusskursbasis führen. Setzt Gold im Anschluss seinen Aufwärtstrend fort, befindet sich das nächste Ziel auf der Oberseite bei 1.955 US-Dollar.  

Mit einem Tageschlusskurs unter 1.879 US-Dollar dürfte der Abgabedruck erneut zunehmen mit der Folge, dass die wichtige Unterstützung bei 1.855 US-Dollar wiederholt getestet wird. Falls der Goldpreis hier nicht abprallt, könnte die nächste Kaufwelle in Richtung 1.900er-Marke im Bereich von 1.842 US-Dollar gestartet werden. Bleibt diese aus, besteht die nächste Möglichkeit bei 1.825 US-Dollar. Spätestens bei 1.797 US-Dollar müssten die Gold-Bullen verstärkt zuschlagen, um einen größeren Ausverkauf in Richtung des Jahrestiefs bei 1.676 US-Dollar zu vermeiden.  

Unterstützungen:

1. 1.879 US-Dollar

2. 1.855 US-Dollar

3. 1.842 US-Dollar

Widerstände:

1. 1.908 US-Dollar

2. 1.922 US-Dollar

3. 1.933 US-Dollar

Wichtige Wirtschaftstermine 14.06. – 18.06.2021

TagDatumUhrzeitBeschreibung
Montag14.06.202111:00 UhrEU: Industrieproduktion (Apr.)
Dienstag15.06.202108:00 UhrDE: Verbraucherpreisindex (Mai)
Dienstag15.06.202114:30 UhrUS: Erzeugerpreisindex (Mai)
Dienstag15.06.202114:30 UhrUS: Einzelhandelsumsätze (Mai)
Dienstag15.06.202115:15 UhrUS: Industrieproduktion (Mai)
Dienstag15.06.202116:00 UhrUS: Lagerbestände (Apr.)
Mittwoch16.06.202114:30 UhrUS: Baugenehmigungen (Mai)
Mittwoch16.06.202116:30 UhrUS: Rohöllagerbestände
Mittwoch16.06.202120:00 UhrUS: Fed-Zinsentscheidung
Mittwoch16.06.202120:30 UhrUS: Fed Pressekonferenz
Donnerstag17.06.202111:00 UhrEU: Verbraucherpreisindex (Mai)
Freitag18.06.202108:00 UhrDE: Erzeugerpreisindex (Mai)

Risikohinweis:

Forex und CFD Trading ist spekulativ und daher nicht für jeden Investor geeignet. GBE brokers Ltd. bietet Margin Trading an. Gehebelte Produkte können sich sowohl zu Ihrem Nachteil als auch zu Ihrem Vorteil auswirken. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein und nicht mehr Kapital einsetzen als Sie sich leisten können zu verlieren. Bevor Sie ein Konto eröffnen, lesen Sie bitte unsere Risikohinweise und unsere AGBs.

Haftungsausschluss:

GBE brokers Ltd. stellt Verweise und Links zu ausgewählten Informationen und anderen Wirtschaftsquellen sowie Marktinformationen im Zuge des Kundenservice zur Verfügung, welche lediglich einen indikativen Charakter haben und keinesfalls ein Angebot oder eine Empfehlung darstellen. Kunden und Interessenten werden gebeten, die Meinungen und Analysen auf den Seiten sowie die Informationsquellen zu berücksichtigen und zu prüfen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Keine der aufgeführten Internetseiten oder andere Informationsquellen stellen Erfolgsgarantien dar. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Resultate. GBE brokers Ltd. weist Sie darauf hin, alle Hinweise und Darstellungen von Beratern, Bloggern, Vermögensverwaltern und Anbietern zu überprüfen, bevor Sie Anlageentscheidungen treffen. Sämtliche News, Meinungen, Recherchen, Daten und andere Informationen in diesem Börsenbrief bzw. auf der Internetseite sind allgemeine Erläuterungen und stellen keinesfalls Investment- oder Handelsempfehlungen dar. GBE brokers Ltd. haftet nicht für jedwede direkte oder indirekte Verluste, die aus dem Zugriff auf den Börsenbrief bzw. auf die Webseite oder der Benutzung von auf dem Börsenbrief bzw. auf der Webseite angebotenen Informationen und Dienstleistungen oder der Unmöglichkeit des Zugriffs oder einer Benutzung entstehen. GBE brokers Ltd. ist durch die CySEC unter der CIF Lizenznummer 240/14 reguliert und berechtigt, Investment Services für den Handel mit Finanzinstrumenten anzubieten.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
 Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen