Dow Jones steigt während Zwischenwahlen

Das Thema des Tages waren heute die Kongresswahlen in den USA und deren Auswirkungen auf den Aktienmarkt. Die Anleger an den Aktienmärkten nehmen die Kongresswahlen in den USA zum Anlass, Aktien zu kaufen. Die Anleger scheinen mit einem Auge auf die US-Zwischenwahlen und mit dem anderen auf die Inflationsdaten vom Donnerstag zu schauen“, sagten Marktbeobachter der Wall Street laut dem gleichnamigen Journal. Sollten sich die Republikaner sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus durchsetzen, erwarten Börsenkenner in den nächsten zwei Jahren einen Stillstand in den USA. „Geplante Steuererhöhungen wären dann vom Tisch“, sagte Uwe Wunderle, Chefanalyst beim Broker GBE. In den Wahlprognosen lagen die Republikaner in Führung, aber derzeit ist es ein sehr enges Rennen, das durchaus mit einem knappen positiven Ausgang für den derzeitigen Präsidenten Joe Biden enden könnte. Sollten hingegen die Repubilkaner gewinnen, könnte in der Folge auch Ex-Präsident Donald Trump erneut seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2024 erklären.

Dow Jones steigt über 33.000 Punkte

Die US-Börsen knüpfen am Dienstag an den positiven Wochenstart an. In Erwartung eines republikanischen Sieges legen die Anleger zu, so die Marktbeobachter von Bloomberg in den Vereinigten Staaten. Während die Märkte Gewissheit zu schätzen wissen, ist diese bei den Zwischenwahlen noch nicht vorhanden. „Wenn die Republikaner am Ende mindestens eine Kammer des Kongresses kontrollieren, werden viele der finanzpolitischen Pläne von US-Präsident Biden wahrscheinlich blockiert werden“, analysiert Uwe Wunderle, leitender Marktanalyst bei GBE brokers. „Ein Patt in Washington könnte weniger Wirtschaftswachstum, aber auch weniger Inflationsdruck bedeuten.“ Es könnte Tage dauern, bis die Gewinner feststehen. Am Tag der Kongress-Zwischenwahlen legte der Dow-Jones-Leitindex um 1,0 Prozent auf 33.160 Punkte zu und übertraf damit die vielbeachtete 33.000er-Marke. Das Tageshoch lag bei 33.355 Punkten – dem höchsten Stand seit August.

Dow Jones Chartanalyse vom 09.11.22

Charttechnisches Bild des Dow Jones

Setzt sich das positive Momentum in den kommenden Tagen fort, dürfte dies zu einem Anstieg bis zum 61,8%-Fibonacci-Retracement bei 33.760 Punkten führen (Streckenrekordhoch 36.954 – Jahrestief 28.587). Gelingt es den Dow-Bullen, sich trotz einiger Angriffe der Bären über diesem Widerstand zu halten, sollte als nächster Schritt der horizontale Widerstand bei 34.285 Punkten in Angriff genommen werden.  Anschließend wäre eine Ausweitung bis 34.820 Punkte durchaus möglich.

Auf der Unterseite befindet sich eine erste Unterstützung bei 32.600 Punkten, die als erster Ansatzpunkt bei beginnenden Verkäufen dienen sollte. Sollten weitere Anleger aussteigen, weil die politischen Entwicklungen nicht den Markterwartungen entsprechen, ist es durchaus möglich, dass die untere Unterstützung bei 31.700 Punkten angefahren wird. Auch ein Unterschreiten der Unterstützung bei 31.160 Punkten, sollte die Bullen nicht beunruhigen. Erst ein Unterschreiten der runden 30.000er-Marke dürfte eine totale Umkehr des Momentums und eine Übernahme durch die Bärenfraktion bedeuten.

 

Quellen: bloomberg; wsj; BID;

Haftungsausschluss
GBE brokers Ltd. gibt keine Anlageempfehlungen und übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit aller dargestellten Informationen. Darüber hinaus handelt es sich nicht um eine Handelsempfehlung und GBE brokers Ltd. haftet nicht für direkte oder indirekte Verluste, die aus den dargestellten Informationen resultieren.
Handeln Sie verantwortungsbewusst: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 71,61% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld, wenn Sie CFDs bei diesem Anbieter handeln. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jetzt teilen und bewerten

Schreibe einen Kommentar

Artikelsuche

Wonach suchen Sie?

Populäre Artikel

Elbblick Börsenbrief – KW 05/2023

Liebe GBE-Traderinnen und Trader, in der vergangenen Handelswoche nahm die US-Berichtssaison weiter an Fahrt auf und dominierte das Kursgeschehen an der Wall Street. Zunächst enttäuschten am Dienstag die Zahlen des

Mehr »

Elbblick Börsenbrief – KW 04/2023

Liebe GBE-Traderinnen und Trader, die Sorgen vor einer Rezession verdrängten an der Wall Street in der abgelaufenen Handelswoche die Hoffnung auf ein langsameres Zinserhöhungstempo. Zunächst bestätigten am vergangenen Dienstag die

Mehr »

Elbblick Börsenbrief – KW 03/2023

Liebe GBE-Traderinnen und Trader, laut den jüngsten Verbraucherpreisdaten schwächt sich in den USA die Inflation weiter ab. Denn im Dezember sank die Inflationsrate laut der US-Arbeitsstatistikbehörde BLS von 7,1 Prozent

Mehr »
Professioneller KundePrivatkunde
Maximale Hebelsätze
Hauptindzes1:501:20
Hauptwährungspaare1:2001:30
Edelmetalle1:1001:10
Rohstoffe1:501:10
Aktien1:51:5
Kryptowährungen1:51:2
Kontomerkmale
Persönlicher Kundenbetreuer
Schutz vor negativen Kontosalden
Das Handelskonto unterliegt der 50% Margin-Close-Out Regel
Strikte Trennung von Kundengeldern
Anspruch auf Entschädigung aus dem Investment Compensation Fund
Recht auf Beschwerde bei einer Finanzombudsstelle *
Best Execution & Handelsbestätigungenn
Wichtige Informationsunterlagen