Chat with us, powered by LiveChat

Der neue Börsenbrief von GBE brokers

Liebe Kundinnen und Kunden,

wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Sie ab sofort wöchentlich einen Börsenbrief mit dem Namen „Elbblick“ von GBE brokers erhalten werden. Darin geben wir einen charttechnischen Rück- und Ausblick auf bestimmte Finanzmärkte sowie einen Überblick der wichtigsten Wirtschaftstermine. Wir hoffen, dass Ihnen unser Newsletter gefällt und Sie von unseren Informationen über die Finanzmärkte profitieren können.

DAX (GBE-Symbol: DE30) Tageschart DE30:

Rückblick:

Seit dem Ausbruch über 11.850 Punkten und der nachhaltigen Überschreitung der 200-Tage-Durchschnittslinie (orange Linie im Chart) Ende August befindet sich der deutsche Aktienindex DAX im Rally-Modus und konnte in der bisherigen Aufwärtsbewegung bis auf 12.495 Punkten steigen. Sowohl die 21-Tage-Durchschnittslinie (graue Linie im Chart) als auch die 50-Tage-Durchschnittslinie (blaue Linie im Chart) waren keine großen Hindernisse für den DAX auf dem Weg in Richtung 12.500 Punkte. Wie an der Schnur gezogen verläuft die Aufwärtsbewegung an der jüngsten Aufwärtstrendlinie (grüne Linie im Chart) entlang.

Charttechnischer Ausblick:

Die Gefahr einer stärken Korrektur ist durchaus gegeben. Bei ca. 12.520 Punkten verläuft die seit dem Allzeithoch bei 13.600 Punkten aus dem Jahr 2018 gültige Abwärtstrendlinie (rote Linie im Chart). Sollte der DAX diese durchbrechen wäre das nächste Ziel das Jahreshoch bei 12.660 Punkten. Darüber könnte der DAX in den Bereich um 13.100 – 13.200 Punkten vordringen.

Bei einer Korrektur dürfte die Marke von 12.200 Punkten eine erste Unterstützung bieten. Falls sich die Korrektur ausdehnt könnte der DAX bei 12.000 – 12.050 Punkten eine stärkere Gegenbewegung einleiten.

Unterstützungen:

1. 12.200 Punkten

2. 12.050 Punkten

3. 11.850 Punkten

Widerstände:

1. 12.520 Punkten

2. 12.660 Punkten

3. 13.100 Punkten

EUR/USD (GBE-Symbol: EURUSD) Wochenchart EURUSD:

Rückblick:

Die Gemeinschaftswährung Euro steht gegenüber dem US-Dollar weiterhin unter Druck. Vergangene Woche testete der Euro nach der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut sein Zweijahrestief bei 1,0926 US-Dollar. Trotz des EZB-Beschlusses über eine weitere Ausweitung der expansiven Geldpolitik konnte der Euro noch am gleichen Tag die Marke von 1,10 US-Dollar wieder zurückerobern.

Charttechnischer Ausblick:

Im Wochenchart von EUR/USD besitzt die seit April 2018 verlaufende Abwärtstrendlinie (rote Linie im Chart) weiterhin ihre Gültigkeit. Ein Ausbruch über 1,1110 US-Dollar könnte ein erstes Zeichen für eine mögliche Bodenbildung sein und den Eurokurs in Richtung der roten Abwärtstrendlinie bei ca. 1,1195 US-Dollar hinführen. Dort wird es sich zeigen, ob die mittelfristige Abwärtsbewegung gebrochen werden kann. Sollte dies gelingen könnte der Euro bis auf 1,1324 US-Dollar und darüber bis auf 1,1542 US-Dollar steigen. Falls der Euro an der Abwärtstrendlinie abprallt bzw. weiterhin darunter bleibt könnte sich die Abwärtsbewegung beschleunigen mit Zielen von 1,0833 US-Dollar und 1,0563 US-Dollar.

Unterstützungen:

1. 1,0926 US-Dollar

2. 1,0833 US-Dollar

3. 1,0563 US-Dollar

Widerstände:

1. 1,1195 US-Dollar

2. 1,1324 US-Dollar

3. 1,1542 US-Dollar

Bitcoin (GBE-Symbol: BTCUSD) Tageschart BTCUSD:

Rückblick:

In diesem Jahr ist Bitcoin (BTC) wieder angesagt. Nachdem die Kryptowährung Ende 2017 ein Rekordhoch bei ca. 20.000 US-Dollar markierte, stürzte BTC im vergangenen Jahr regelrecht ab und verlor in der Spitze rund 85 Prozent seines Wertes. Nach einer längeren Seitwärtsphase mit geringer Schwankung zwischen 3.400 US-Dollar und 4.100 US-Dollar im ersten Quartal 2019 konnte Bitcoin Anfang April aus seiner Range ausbrechen und stieg am 26. Juni 2019 bis über 13.800 US-Dollar. Seitdem schwankt die digitale Währung mit einer hohen Volatilität um die 10.000 US-Dollar Marke.

Charttechnischer Ausblick:

Nachdem der Bitcoin an der 10.950 US-Dollar Marke scheiterte rutschte die Kryptowährung letzte Woche unter 10.000 US-Dollar und markierte dabei ein Tief bei 9.850 US-Dollar. Mit Blick auf den Chart konnte BTC bisher seine seit Ende Juni verlaufende Abwärtstrendlinie (rote Linie im Chart) nicht durchbrechen. Bei Überschreiten der Abwärtstrendlinie liegt der erste Widerstand bei 11.330 US-Dollar und darüber bei 12.250 US-Dollar.

Sollte die seit April gültige Aufwärtstrendlinie (grüne Linie im Chart) unterschritten werden dürfte die Abwärtsdynamik der digitalen Währung zunehmen und ein Rückfall auf 9.260 US-Dollar wäre dann relativ zügig möglich. Darunter liegen die Unterstützungen bei 8.500 US-Dollar und 7.250 US-Dollar.

Unterstützungen:

1. 10.690 US-Dollar

2. 11.330 US-Dollar

3. 12.250 US-Dollar

Widerstände:

1. 9.260 US-Dollar

2. 8.500 US-Dollar

3. 7.250 US-Dollar

Wichtige Wirtschaftstermine 16.09. - 20.09.2019

TagDatumUhrzeitBeschreibung
Montag16.09.2019GanztagsJapan: Feiertag
Montag16.09.201914:30 UhrUSA: New York Empire State Herstellungsindex (Sep.)
Dienstag17.09.201911:00 UhrDeutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen (Sep.)
Dienstag17.09.201915:15 UhrUSA: Kapazitätsauslastung (Aug.)
Dienstag17.09.201915:15 UhrUSA: Industrieproduktion (Aug.)
Mittwoch18.09.201911:00 UhrEU: Verbraucherpreisindex (Aug.)
Mittwoch18.09.201914:30 UhrUSA: Baugenehmigungen
Mittwoch18.09.201920:00 UhrUSA: Zinsentscheidung US-Notenbank Fed
Mittwoch18.09.201920:30 UhrUSA: Pressekonferenz der Fed
Donnerstag19.09.201910:00 UhrEU: Leistungbilanz (Jul.)
Donnerstag19.09.201914:30 UhrUSA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe
Donnerstag19.09.201916:00 UhrUSA: Verkäufe bestehender Häuser
Freitag20.09.201908:00 UhrDeutschland: Erzeugerpreisindex (Aug.)
Freitag20.09.201916:00 UhrEU: verbrauchervertrauen (Sep.)

BEITRAG TEILEN

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Mitglieder Login